Swiss Special Needs-Judo Tournament

29-30 Juni im Ustermer Buchholz

NLA DAMEN MIT JUNGEN WILDEN

Am Samstag startete die NLA der Damen mit der 3. Runde in die zweite Saisonhälfte.
Der JCU stellte dabei das mit großem Abstand jüngste Team aller Mannschaften. Nicht weniger als 3 Kämpferinnen dürfen nämlich noch in der U15 starten. Die zahlreichen Absenzen zwangen Coach Remo Blatter dazu, die Team-Küken ins kalte Wasser zu werfen. Trotz der schwierigen Ausgangslage zeigte sich das Team aber motiviert und gut gelaunt.
Mit Titelverteidiger St. Gallen und Tabellenführer Morges gleich zu Beginn warteten keine leichten Aufgaben auf die junge Equipe. Gegen beide Teams gab es für Svenja Zünd (-70 kg), Sarina Buffet (-57 kg), Lucie Weber (-63 kg), Nicole Blatter (+70 kg) sowie Kim Zünd (-52 kg) zwar nicht viel zu holen, aber verschenkt wurden die Punkte nicht: Kim Zünd, die eigentlich noch in der Kategorie -44 kg kämpft, zeigte gegen ihre beiden deutlich schwereren Gegnerinnen viel Kämpferherz und vermochte sich auch gegen die amtierende Schweizermeisterin Tamara Silva (JC Morges) zu behaupten. Ihre grössere Schwester Svenja sorgte beinahe für eine Überraschung: Emilie Amaron (JC Morges) konnte sich im allerletzten Moment aus dem Wurf herausdrehen und eine Wertung vermeiden. In der unmittelbar folgenden Bodensituation musste sich Svenja aber geschlagen geben. Leider hatte sich Kim im Verlauf ihres 2. Kampfes am Knöchel verletzt, so dass in der Folge die leichteste Gewichtsklasse nicht mehr besetzt werden konnte.
Nach einer kurzen Pause ging es gegen Biel-Nidau weiter. Hier sorgte Sarina Buffet gegen Annina Sutter für den Ehrenpunkt für Uster. Nicole Blatter (-70 kg) gegen Stefanie Gysler, Svenja Zünd (+70 kg) gegen Charlotte Schwab sowie Lucie Weber (-63 kg) gegen Lisiane Poffet mussten sich jeweils vorzeitig geschlagen geben.
Gegen Gastgeber Cortaillod gab es wie schon gegen St. Gallen und Morges eine deutliche 0:10 Niederlage. Gegen Olympiastarterin Evelyne Tschopp sowie Birgit Ente (NED) gab es für Lucie bzw. Sarina nichts zu gewinnen.
Zum Abschluss des Wettkampftages ging es gegen K-Nami. Da das Team aus der Region Genf keine Kämpferin in der Kategorie +70 kg stellen konnte, reichte ein gewonnener Kampf zum Punktgewinn. Zwar musste sich die seit dem 2. Kampf angeschlagenen Svenja Zünd erneut geschlagen geben. Aber dafür gelang der erst 13-jährigen Sarina die Sensation des Tages: Charlotte De Gregorio, ihres Zeichens Schweizermeisterin 2015, biss sich verzweifelt die Zähne an der agilen Kämpferin aus. Durch einen Konter konnte Sarina zunächst in Führung gehen. Diese Führung liess sich Sarina nicht mehr nehmen: Abgebrüht brachte sie den Vorsprung über die Zeit. Zwar ging die Begegnung insgesamt mit 4:6 an K-Nami, doch der erkämpfte Gewinnpunkt war die verdiente Belohnung für den unerschrockenen Auftritt des jungen Teams.

Für die ebenfalls mitgereiste Desirée Klinger wäre ein Wettkampfeinsatz nach längerer Zwangspause noch zu früh gewesen. Als zusätzliche Aufwärmpartnerin sowie an ihrer für St. Gallen kämpfenden vorarlberger Teamkollegin zeigte sie aber, dass sie schon bald zurück sein wird.

Auf die Rangliste hat der Kampftag folgende Auswirkungen:
Uster wird von Nippon St. Gallen zwar überholt und fällt auf Platz 4 zurück, wäre damit aber weiterhin für die FinalFour am 2. Dezember qualifiziert. Der Vorsprung auf das auf Platz 5 klassierte Team Biel-Nidau ist allerdings von 5 auf 2 Punkte geschrumpft. Weitere 2 Punkte dahinter lauert K-Nami auf Platz 6.
Nebst Morges ist vor der 4. und letzten Qualirunde vom 4. November in St. Gallen neu auch Cortaillod bereits vorzeitig für die FinalFour qualifiziert.
Für Uster ist die Ausgangslage einfach: Bei Siegen über Biel-Nidau und K-Nami sollte bei normalem Verlauf der weiteren Begegnungen die Qualifikation gelingen.

 

logo